Willkommen Vita Sounds Presse Repertoire Galerie Kontakt
 
 

Der neue Merker aus Wien, Juli 2011
...eine wunderschöne Agathen-Stimme der seelenvollen Peggy Steiner.

Das Opernglas, Dez. 2010, Titus, Bodemuseum Berlin
Wirklich sängerisch überzeugen konnte nur Peggy Steiner als Vitellia. Sie stand in dramatischem Ausdruck ihrem Schauspieler-Double in nichts nach und entlockte der Partie in den Ensembles wie in ihrem Rondo "Non più di fiori" beeindruckende Momente.

Opernglas 02/2008 Als eine Smetana-Interpretin vom Feinsten erwies sich die bezaubernde, mädchenhafte Peggy Steiner als Marie. Das Timbre klang jugendlich frisch und zugleich weiblich weise, und die Stimmschattierungen von Temperament, Zärtlichkeit, Wut und tiefe Traurigkeit ließen slawischen Herzschlag spüren.

Fürther Nachrichten, Juli 2011
Im bemerkenswerten Dresdner „Vetter aus Dingsda“ macht Peggy Steiner in der Rolle der Julia deutlich, dass sie durchaus auch Opernpartien ihres Faches zu meistern imstande ist. Ihr klangvoller Sopran mit dramatischen Ansätzen trug wesentlich zum hohen sängerischen Niveau dieser Aufführung bei.
Attraktiv sowohl im Abendkleid als auch im Badeanzug stand sie auch darstellerisch im Mittelpunkt dieser Aufführung.

WAMS, 09.12.07 „Die verkaufte Braut“
(Theater Dortmund) Die Sopranistin Peggy Steiner, die bereits an der Komischen Oper Berlin reüssierte, wird als Marie aufblühen, versicherte Mielitz. Sie ist eine glänzende Darstellerin mit weichen, strahlenden Höhen und hoher Virtuosität.

WAZ, 18.12.07 „Die verkaufte Braut" Eine Sensation: die Titelrolle. Peggy Steiners Sopran verströmt natürliche Sinnlichkeit, das Timbre ist wunderbar, die Stimme gar nicht mädchenhaft klein.

RN, 17.12.07 Peggy Steiner ist eine großartige Marie, eine temperamentvolle Braut, die sich traut zu rebellieren – mit bauernschlauem Charme und großer Stimme, die leuchtend in der Freude klingt und anrührend in den zarten Momenten.

„Landeszeitung“, 15.06.2009 Gräfin Mariza: "In der Titelrolle glänzt stimmstark und spielfreudig Peggy Steiner als Frau mit Leidenschaft und Allüren."

Wiener Blut, Theater Lübeck, 2008 Peggy Steiner als Tänzerin Cagliari. Sie kann wirklich tanzen und singen noch dazu, ihr Spiel ist überzeugend, ihr nimmt man die Kratzbürste ebenso ab wi das verliebt schnurrende Kätzchen.


Märkische Allgemeine, 21.07.08 „Carmen“, Havellandhalle Seeburg. Einen besonderen Genuss boten die beiden Gegenspielerinnen Carmen und Micaela. Die aus Dresden stammende Peggy Steiner sang die abgewiesene Verlobte Micaela mit tadellosem lyrischen Sopran.


Dietrich Fischer-Dieskau (14.10.96) Frau Peggy Steiner hat an mehreren meiner Meisterklassen in der HdK Berlin teilgenommen, auch in mehreren Abschlusskonzerten erfolgreich mtgewirkt. Ihre Musikalität, ihr darstellerisches Temperament, vor allem aber ihre reizvolle, zu schönsten Hoffnungen weiterer Entwicklung berechtigende Stimme verdient es, anerkannt und gefördert zu werden. Ich wünsche ihr alle Befriedigung einer erfüllenden Laufbahn.